Allgemeine Geschäftsbedingungen der Fotografin Katrin Schierl und Kundeninformationen für Verbraucher

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich und Ausschließlichkeit

  1. Für die Ge­schäfts­be­zie­hung zwi­schen Kat­rin Schierl, Von-Halt-Stra­ße 9, 85375 Neu­fahrn, 0176–62188297, info@​schierl-​fotografie.​com (nach­fol­gend be­zeich­net als „Fo­to­gra­fin“) und dem Kun­den be­zo­gen auf die Be­auf­tra­gung der Fo­to­gra­fin mit Er­stel­lung von Fo­to­gra­fien, sons­ti­gen fo­to­gra­fi­schen Ar­bei­ten ge­gen Ent­gelt so­wie der Ein­räu­mung von ur­he­ber­recht­li­chen Nut­zungs­rech­ten und den Ver­kauf von phy­si­schen Fo­to­pro­duk­ten gel­ten aus­schließ­lich die nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Geschäftsbedingungen.
  2. All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen ei­nes Kun­den, wer­den nur dann Ver­trags­be­stand­teil, wenn der Fo­to­graf die­se aus­drück­lich und in schrift­li­cher Form anerkennt.
  3. Die vor­lie­gen­den Ge­schäfts­be­din­gun­gen gel­ten ge­gen­über Verbrauchern.
  4. Ver­brau­cher ist je­de na­tür­li­che Per­son, die ein Rechts­ge­schäft zu Zwe­cken ab­schließt, die über­wie­gend we­der ih­rer ge­werb­li­chen noch ih­rer selb­stän­di­gen be­ruf­li­chen Tä­tig­keit zu­ge­rech­net wer­den kön­nen (vgl. § 13 BGB).
  5. So­fern es sich um Rechts­ge­schäf­te ver­wand­ter Art han­delt, gel­ten die vor­lie­gen­den Ge­schäfts­be­din­gun­gen auch für al­le zu­künf­ti­gen Ge­schäf­te zwi­schen dem Fo­to­gra­fen und dem Kunden.
  6. Leis­tun­gen im Sin­ne die­ser AGB stel­len die Be­auf­tra­gung der Fo­to­gra­fin mit Er­stel­lung von Fo­to­gra­fien, sons­ti­gen fo­to­gra­fi­schen Ar­bei­ten ge­gen Ent­gelt so­wie der Ein­räu­mung von ur­he­ber­recht­li­chen Nut­zungs­rech­ten an die­sen Fo­to­gra­fien dar.
  7. Phy­si­schen Fo­to­pro­duk­ten im Sin­ne die­ser AGB sind kör­per­li­che Ge­gen­stän­de, die nach Kun­de­wunsch in­di­vi­dua­li­siert ge­fer­tigt wer­den (z.B. Wand­bil­der, Col­la­gen, Pas­se­par­tout- Box, Fo­lio-Box, Alben).

§ 2 Vertragsgegenstand und wesentliche Merkmale der Leistungen von Fotografen

  1. Die­se AGB re­geln das Ver­trags­ver­hält­nis zwi­schen Kun­den und Fo­to­gra­fin in Be­zug auf die Be­auf­tra­gung der Fo­to­gra­fin mit Er­stel­lung von Fo­to­gra­fien, sons­ti­gen fo­to­gra­fi­schen Ar­bei­ten ge­gen Ent­gelt so­wie der Ein­räu­mung von ur­he­ber­recht­li­chen Nut­zungs­rech­ten an die­sen Fo­to­gra­fien (Leis­tun­gen) und den Ver­kauf von phy­si­schen Fo­to­pro­duk­ten (Wand­bil­der, Col­la­gen, Pas­se­par­tout- Box, Fo­lio-Box, Alben).
  2. Der Um­fang der in­di­vi­du­ell ge­buch­ten Leis­tung oder des be­stell­ten phy­si­schen Fo­to­pro­duk­tes er­gibt sich vor­ran­gig aus dem vom Kun­den er­teil­ten Auf­trag und dem ent­spre­chen­den Bu­chungs- oder Be­stell­for­mu­lar (Auf­trags­for­mu­lar) und nach­ran­gig aus die­sen AGB und sons­ti­gen An­ge­bo­ten und Leistungsbeschreibungen.
  3. Die Art und Wei­se des Shoo­tings, Dau­er, Ort und Da­tum, die ge­wünsch­te An­zahl an Fo­to­gra­fien er­ge­ben sich aus dem Auf­trags­for­mu­lar und aus dem vom Kun­den aus­ge­füll­ten Fragebogen.
  4. Die Ter­mi­ne fin­den in Re­gel an dem im je­wei­li­gen Auf­trags­for­mu­lar an­ge­ben­den Ort statt.
  5. Die im Auf­trags­for­mu­lar aus­ge­wie­se­ne Shoo­ting­dau­er be­inhal­tet die Zeit von Fo­to­gra­fin vor Ort inkl. Zeit des Ab- und Auf­baus von Ka­me­rae­quip­ment und das Stel­len von Sets etc.
  6. Die Fo­to­gra­fin schul­det kei­ne Tä­tig­kei­ten, die über den Leis­tungs­um­fang und die Leis­tungs­be­schrei­bung, wie sie sich aus dem Auf­trags­for­mu­lar und die­sen AGB er­gibt, hinausgehen.
  7. Der Kun­de er­kennt an, dass es sich bei den durch die Fo­to­gra­fin er­stell­ten Fo­to­gra­fien um Licht­bild­wer­ke i.S.d. § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG handelt.
  8. Bei der Her­stel­lung von phy­si­schen Fo­to­pro­duk­ten wer­den nur Fo­to­gra­fien ver­wen­det, die Kun­de zu­vor bei Fo­to­gra­fien er­wor­ben (Di­gi­tal­da­tei § 4 d die­ser AGB)

§ 3 Buchung, Bestellung und Vertragsabschluss (Zustandekommen des Vertrages)

    1. Die Be­auf­tra­gung des Fo­to­gra­fen fin­det mit­tels ei­nes von Kun­de aus­zu­fül­len­den und zu un­ter­zeich­nen­den Auf­trags­for­mu­lars (Bu­chungs­an­trag) statt.
    2. Die Be­auf­tra­gung ist ver­bind­lich, so­bald der Bu­chungs­an­trag aus­ge­füllt und von Kun­de un­ter­zeich­net ist. Durch ei­ne Be­stä­ti­gung durch die Fo­to­gra­fin an den Kun­den in Text­form kommt der Ver­trags­schluss wirk­sam zustande.
    3. Bei der rei­nen Be­stel­lung di­gi­ta­ler Bild­wer­ke oder phy­si­scher Fo­to­pro­duk­te kommt der Ver­trag mit dem aus­ge­füll­ten und durch Kun­den un­ter­schrie­be­nen Be­stell­for­mu­lar oder über die On­line-Ga­le­rie pi­xie­set zu Stan­de. Für die Be­stel­lung über die On­line-Ga­le­rie pi­xie­set gel­ten mei­ne dor­ti­gen AGB (All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen von Kat­rin Schierl und Kun­den­in­for­ma­tio­nen für pixieset).
    4. Wer­den vom Kun­den Leis­tun­gen in An­spruch ge­nom­men, die den im Bu­chungs­an­trag ver­ein­bar­ten Um­fang (z.B. Shoo­ting­dau­er oder An­zahl Fo­to­gra­fien) über­schrei­ten, kommt dies­be­züg­li­che durch die In­an­spruch­nah­me die­ser Leis­tun­gen kon­klu­dent ein Ver­trag zu­stan­de. Dies­be­züg­li­cher Mehr­auf­wand wir zu ei­nem Stun­den­satz von 180 Eu­ro in Rech­nung ge­stellt. Als Mehr­auf­wand zählt auch War­te­zeit am Shoo­ting­ort, die Fo­to­gra­fin nicht zu ver­tre­ten hat. Es er­folgt ei­ne mi­nu­ten­ge­naue Ab­rech­nung. Wei­te­re über das ge­buch­te Pa­ket hin­aus­ge­hen­de Fo­to­gra­fien (di­gi­tal) wer­den pro Stück mit 35 Eu­ro berechnet.

§ 4 Pflichten der Parteien im Zusammenhang mit den gebuchten Leistungen

  1. Fo­to­gra­fin ver­pflich­tet sich zur Her­stel­lung und Be­ar­bei­tung der Fo­to­gra­fien ge­mäß den Spe­zi­fi­ka­tio­nen aus dem Bu­chungs­auf­trag. Fo­to­gra­fin wird hier­zu von je­der geshoo­te­ten Sze­ne nach (schrift­li­cher) Ab­spra­che mit dem Kun­den (hier­zu wird z.B. von Kun­de ein On­line­fra­ge­bo­gen mit Wün­schen, Far­ben, Po­sen und De­tails zu Ab­ge­lich­te­ten aus­ge­füllt) meh­re­re Auf­nah­men ma­chen (z. B. aus ver­schie­de­nen Blick­win­keln oder mit un­ter­schied­li­cher De­ko­ra­ti­on und An­ord­nung der Ab­ge­bil­de­ten etc.), aus de­nen der Kun­de dann je­weils in der im Pa­ket aus­ge­wie­se­nen An­zahl an Fo­to­gra­fien aus­wäh­len kann, wel­che vom Fo­to­gra­fen nachbearbeitet/​retuschiert werden.
  2. Fo­to­gra­fin prä­sen­tiert dem Kun­den in­ner­halb von 3 Wo­chen nach dem im Bu­chungs­an­trag aus­ge­wie­se­nen Shoo­ting Tag ei­ne Aus­wahl an Fo­to­gra­fien, da­mit der Kun­de sich dar­aus sei­ne vom je­wei­li­gen Pa­ket um­fass­te An­zahl an Fo­to­gra­fien aus­su­chen kann. Die Prä­sen­ta­ti­on er­folgt über ei­ne On­line-Ga­le­rie (Prä­sen­ta­ti­ons­aus­wahl § 5 die­ser AGB). Der Kun­de ist ver­pflich­tet die Aus­wahl sei­ner Lieb­lings­bil­der vor­zu­neh­men. So­fern der Kun­de kei­ne ei­gen­hän­di­ge Prä­sen­ta­ti­ons­aus­wahl wünscht, und dies Fo­to­gra­fin aus­drück­lich mit­teilt (Text­form) trifft Fo­to­gra­fin für den Kun­den die Aus­wahl der vom je­wei­li­gen Pa­ket um­fass­ten Fotografien.
  3. Die Nach­be­ar­bei­tung (Re­tu­schie­ren) von Fo­to­gra­fien im be­stell­ten Um­fang ist Be­stand­teil des Auf­trags und von der Ver­gü­tung des je­wei­li­gen Pa­kets um­fasst und er­folgt nach frei­em künst­le­ri­schem und ge­stal­te­ri­schem Er­mes­sen des Fo­to­gra­fen. Fo­to­gra­fin ist in der Art und Wei­se so­wie in der künst­le­ri­schen Ge­stal­tung der Nachbearbeitung/​Retusche frei.
  4. Die aus­ge­wähl­ten und von Fo­to­gra­fin nach­be­ar­bei­te­ten Fo­to­gra­fien wer­den dem Kun­den als Com­pu­ter­da­tei­en im For­mat JPG in ho­her Auf­lö­sung in be­ar­bei­te­ter Form in­ner­halb von 4 Wo­chen nach Zah­lungs­ein­gang zum Down­load zur Ver­fü­gung gestellt.
  5. Ge­gen­stand der zu­grun­de lie­gen­den Ver­trä­ge ist ne­ben der Her­stel­lung und Nach­be­ar­bei­tung der Fo­to­gra­fien die Ein­räu­mung von dem Fo­to­gra­fen ori­gi­när zu­ste­hen­den ur­he­ber­recht­li­chen Nut­zungs­rech­ten an den vom Kun­den aus­ge­wähl­ten Fo­to­gra­fien nach Maß­ga­be die­ser AGB so­wie die Her­stel­lung und der Er­werb phy­si­scher Fo­to­pro­duk­te aus den vor­ge­nann­ten Fotografien.
  6. Für die Ein­ho­lung der Er­laub­nis von Drit­ten, de­ren Rech­te durch die Her­stel­lung oder Nut­zung der Fo­to­gra­fien be­trof­fen wer­den, ist al­lein der Kun­de ver­ant­wort­lich. Der Kun­de ist ins­be­son­de­re für die Ein­ho­lung von per­sön­lich­keits­recht­li­chen Ein­ver­ständ­nis­er­klä­run­gen be­zo­gen auf Per­so­nen, die auf den Bil­dern zu er­ken­nen sind, al­lein ver­ant­wort­lich. Der Kun­de ist dar­über hin­aus auch für die Ein­ho­lung et­wai­ger haus­recht­li­cher, be­hörd­li­cher oder sons­ti­ger Ge­neh­mi­gun­gen und sons­ti­ger Er­laub­nis­se oder Ein­wil­li­gun­gen in Be­zug auf Rech­te Drit­ter, die im Rah­men der Er-stel­lung und Nut­zung der Fo­tos ggf. er­for­der­lich sind, al­lein verantwortlich.

§ 5 Allgemeine Mitwirkungspflichten:

  1. Kun­de ist ver­pflich­tet zum ver­ein­bar­ten Shoo­ting pünkt­lich und ab­spra­che­ge­mäß vor­be­rei­tet (z.B. Klei­dung, Make­up etc.) und mit den ab­spra­che­ge­mäß zu fo­to­gra­fie­ren­den Per­so­nen zu erscheinen.
  2. Kun­de ist ver­pflich­tet sei­ne vom je­wei­li­gen Pa­ket um­fass­ten Fo­to­gra­fien in der ent­spre­chen­den An­zahl aus­zu­wäh­len („Lieb­lings­bil­der“) und in dem er­for­der­li­chen Um­fang hier­bei mitzuwirken.
  3. Der Kun­de ist fer­ner für den frei­en Zu­gang der Fo­to­gra­fin zu der Lo­ca­ti­on, an der die Fo­tos er­stellt wer­den sol­len so­wie bei In­door-Shoo­tings für die Be­reit­stel­lung von aus­rei­chend Strom und aus­rei­chen­der An­zahl von Steck­do­sen verantwortlich.
  4. Für die Aus­stat­tung, Auf­stel­lung, An­ord­nung, Per­for­mance und De­ko­ra­ti­on zu fo­to­gra­fie­ren­der Ob­jek­te, Ge­gen­stän­de, Räu­me oder Per­so­nen und Mo­del­le ein­schließ­lich der Be­schaf­fung und Aus­wahl von Re­qui­si­ten, Be­klei­dung und des Make-Ups ist – so-weit nicht an­der­wei­tig schrift­lich oder in Text­form ver­ein­bart – aus­schließ­lich der Kun­de verantwortlich.
  5. Der Kun­de ist ver­pflich­tet, sei­ne per­sön­li­chen Da­ten so­wie al­le für die Auf­trags­durch­füh­rung er­for­der­li­chen oder von Fo­to­gra­fin ge­for­der­ten An­ga­ben, In­for­ma­tio­nen und Do­ku­men­te recht­zei­tig, in­halt­lich rich­tig und voll­stän­dig in Schrift- oder Text­form zur Ver­fü­gung zu stellen.
  6. Ver­letzt der Kun­de ei­ne Mit­wir­kungs­pflicht, in dem er ei­ner sol­chen nicht, nicht voll­stän­dig oder nicht recht­zei­tig nach­kommt und kann die Fo­to­gra­fin da­durch ih­rer Leis­tungs­pflicht nicht nach­kom­men oder die­se nicht voll­stän­dig oder nicht rechts­zei­tig er­brin­gen, kommt er da­durch in Ver­zug. Es gel­ten die ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen der § 642 ff BGB. Der Fo­to­gra­fin steht das ver­ein­bar­te Ho­no­rar nach Maß­ga­be der ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zu. Dem Kun­den wird aus­drück­lich der Nach­weis ge­stat­tet, dass das Aus­fall­ho­no­rar der Fo­to­gra­fin gar nicht ent­stan­den ist oder der Hö­he nach we­sent­lich ge­rin­ger ist, als in der gel­tend ge­mach­ten Höhe.

§ 6 Präsentationsauswahl

  1. Fo­to­gra­fin stellt dem Kun­den bin­nen 3 Wo­chen nach dem Shoo­ting-Tag und nach er­folg­tem Zah­lungs­ein­gang ih­re Aus­wahl auf ei­ner On­line-Ga­le­rie in zeit­li­cher Ab­spra­che zur Ver­fü­gung. Hier­für be­kommt der Kun­de an die im Bu­chungs­an­trag an­ge­ge­be­ne Email­adres­se ei­nen pass­wort­ge­schütz­ten Link so­wie ein Pass­wort zu­ge­sandt. Er be­kommt mit die­ser Email zu­sätz­lich sei­nen per­sön­li­chen Code „mei­ne Lieb­lings­bil­der“ aus­ge­hän­digt. Die­ser Code be­inhal­tet die An­zahl der ge­buch­ten und be­reits be­zahl­ten Fotografien.
  2. Durch die zur Ver­fü­gung­stel­lung der Zu­gangs­da­ten und Codes fin­det kei­ne Rech­te­über­tra­gung an den dor­ti­gen Fo­to­gra­fien statt.
  3. Der Kun­de ist ver­pflich­tet, sei­ne im Bu­chungs­an­trag und dem dort aus­ge­wähl­ten Pa­ket ge­buch­te Min­dest­an­zahl an Fo­to­gra­fien in der On­line­ga­le­rie aus­zu­wäh­len. Hier­zu wählt der Kun­de sei­ne Lieb­lings­bil­der (in Hö­he der Min­dest­an­zahl) durch An­kli­cken ei­nes Herz-Sym­bols aus und er­stellt sei­ne Fa­vo­ri­ten­lis­te, die der dann nach durch­lau­fen des Be­stell­vor­gangs am En­de durch kli­cken des But­tons „Be­stel­lung auf­ge­ben“ be­stellt. Am En­de des Be­stell­vor­gangs gibt er sei­nen zu­vor er­hal­te­nen Code „mei­ne Lieb­lings­bil­der“ ein, so­dass für die Be­stel­lung kei­ne Zah­lung er­for­der­lich ist.
  4. Die be­schrie­be­ne Prä­sen­ta­ti­ons­aus­wahl ist vom Kun­den in­ner­halb von 7 Ta­gen nach Zu­sen­dung der Zu­gangs­da­ten und Zu­gangs­codes vor­zu­neh­men. Der Fo­to­gra­fin steht das ver­ein­bar­te Ho­no­rar nach Maß­ga­be der ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zu, es sei denn der Kun­de hat das Ver­säu­men der Frist nicht zu ver­tre­ten und holt die Mit­wir­kungs­hand­lung in­ner­halb ei­ner an­ge­mes­se­nen Zeit nach. Dem Kun­den wird aus­drück­lich der Nach­weis ge­stat­tet, dass das Aus­fall­ho­no­rar der Fo­to­gra­fin gar nicht ent­stan­den ist oder der Hö­he nach we­sent­lich ge­rin­ger ist, als in der gel­tend ge­mach­ten Höhe
  5. Durch die Aus­wahl von Fo­tos im Rah­men der Prä­sen­ta­ti­ons­aus­wahl nimmt der Kun­de die bis da­hin er­brach­te Leis­tun­gen in Be­zug auf die aus­ge­wähl­ten Fo­to­gra­fien ab.

§ 7 Abnahme über die Onlinegalerie „Pixiset“ und Gewährleistung von gebuchter Leistung 

  1. Der Kun­de ist zur Ab­nah­me ver­pflich­tet (§ 640 Abs. 1 BGB). We­gen un­we­sent­li­cher Män­gel kann die Ab­nah­me nicht ver­wei­gert werden.
  2. Der Auf­trag­ge­ber darf die Ab­nah­me nur ver­wei­gern, wenn die Fo­to­gra­fien von den ver­trag­li­chen Spe­zi­fi­ka­tio­nen bei ob­jek­ti­ver Be­trach­tung er­heb­lich ab­wei­chen. Künst­le­ri­sche Aspek­te sind hier­bei nicht zu be­rück­sich­ti­gen, we­der hin­sicht­lich der Ge­stal­tung des Bild­aus­schnitts und sons­ti­ger krea­ti­ver Aspek­te des Fo­to­gra­fie­rens, noch hin­sicht­lich der Nach­be­ar­bei­tung, da Fo­to­gra­fin in ih­rer künst­le­ri­schen Ent­fal­tung frei ist. Fo­to­gra­fin ist im Fal­le ei­nes Man­gels zur Nach­er­fül­lung berechtigt.
  3. Dar­über hin­aus­ge­hen­de Be­ar­bei­tungs­wün­sche des Auf­trag­ge­bers, die nicht auf ei­ner Man­gel­haf­tig­keit der Fo­to­gra­fien oder der Nach­be­ar­bei­tung be­ru­hen, stel­len Zu­satz­auf­trä­ge dar und sind ge­son­dert zu vergüten.
  4. Die künst­le­ri­sche Ge­stal­tung der Fo­to­gra­fien und der Nach­be­ar­bei­tung ins­be­son­de­re im Hin­blick auf Per­spek­ti­ve, Bild­aus­schnitt, Licht­si­tua­ti­on, Farb­stim­mung, Zeich­nung, Rau­schen etc. liegt im Ge­schmack und frei­en Er­mes­sen und der künst­le­ri­schen Frei­heit der Fo­to­gra­fin und stellt kei­nen Man­gel dar, so­weit im Bu­chungs­an­trag be­züg­lich kei­ner aus­drück­li­chen, ein­deu­ti­gen Vor­ga­ben ent­hält, die von Fo­to­gra­fin of­fen­sicht­lich nicht ein­ge­hal­ten wurden.

§ 8 Rechte und Rechteeinräumung

  1. Die Fo­to­gra­fin räumt dem Kun­den nur an den ab­ge­nom­me­nen Fo­to­gra­fien ein ein­fa­ches Recht zur nicht-kom­mer­zi­el­len Nut­zung, nur zu pri­va­ten, nicht ge­werb­li­chen Zwe­cken und nicht zu Wer­be­zwe­cken jeg­li­cher Art, ein. Die Ein­räu­mung der Rech­te er­folgt un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung der voll­stän­di­gen und vor­be­halt­lo­sen Zah­lung der Ver­gü­tung, so­wie der Be­din­gung, dass der Kun­de bei je­der Nut­zung ei­ne Ur­he­ber­nen­nung in üb­li­cher Art und Wei­se vor­nimmt. Nut­zung durch Drit­te ist nicht er­laubt. Dem Kun­den ein­ge­räum­te Nut­zungs­rech­te sind nicht über­trag­bar. Dem Kun­den wird kein Be­ar­bei­tungs­recht eingeräumt.
  2. Jeg­li­che Nut­zung die ei­ne Ver­viel­fäl­ti­gung oder Ver­brei­tung oder Ver­öf­fent­li­chung oder ei­ne öf­fent­li­che Zu­gäng­lich­ma­chung oder öf­fent­li­che Wahr­nehm­bar­ma­chung (ein­schließ­lich der Ver­wen­dung im In­ter­net und in so­zia­len Me­di­en) ist nur un­ter der Be­din­gung zu­läs­sig, dass der Kun­de die Fo­to­gra­fin na­ment­lich in un­mit­tel­ba­rer Nä­he zum je­wei­li­gen Fo­to nennt (Ur­he­ber­ver­merk).
  3. Ver­wen­det der Kun­de die Fo­to­gra­fien in nicht er­laub­ter Wei­se, so stellt dies ei­ne Ver­let­zung der Ur­he­ber­rech­te der Fo­to­gra­fin da und be­rech­tigt die­se zu Scha­dens­er­satz. Et­wai­ge wei­te­re An­sprü­che der Fo­to­gra­fin blei­ben hier­von unberührt.
  4. Über die er­laub­te Nut­zung hin­aus­ge­hen­de Nut­zun­gen der Fo­to­gra­fien sind nur nach vor­he­ri­ger Er­laub­nis der Fo­to­gra­fin, die in Text- oder Schrift­form er­fol­gen muss und ge­gen ei­ne üb­li­che und an­ge­mes­se­ne Nut­zungs­ge­bühr, die sich nach den Ho­no­rar­grund­sät­zen der Mit­tel­stands­ge­mein­schaft Fo­to­mar­ke­ting be­rech­net, zulässig.
  5. Von der ur­he­ber­recht­li­chen Nut­zungs­rech­te­ein­räu­mung der Fo­to­gra­fin an den Kun­den nicht um­fasst sind die Per­sön­lich­keits­rech­te der auf den Fo­tos ab­ge­bil­de­ten Per­so­nen (Recht am ei­ge­nen Bild).
  6. Die Ein­räu­mung von Nut­zungs­rech­ten be­zieht sich nur auf die aus­ge­wähl­ten und ab­ge­nom­me­nen Fo­to­gra­fien und ist auf­schie­bend be­dingt durch die voll­stän­di­ge Zah­lung der im Bu­chungs­an­trag ver­ein­bar­ten Vergütung.

§ 9 Entgelt und Zahlungsbedingungen

  1. Als Zah­lungs­mög­lich­keit bie­tet Fo­to­gra­fin bei Ter­mi­nen mit An­we­sen­heit von Fo­to­gra­fin und Kun­den (z.B. beim Shoo­ting­ter­min oder bei ei­nen Prä­sen­ta­ti­ons­ter­min beim Kun­den zu Hau­se) die Be­zah­lung mit­tels EC-Kar­te, oder per Über­wei­sung nach Rech­nungs­stel­lung an.
  2. Fin­det kein per­sön­li­cher Ter­min statt (z.B. bei Bu­chungs­auf­trag oder Prä­sen­ta­ti­ons­aus­wahl via On­line-Ga­le­rie) er­folgt die Zah­lung mit­tels Über­wei­sung nach Rech­nungs­stel­lung durch die Fotografin.
  3. Wenn Rech­nun­gen (z.B. Bu­chungs­ge­bühr) von Fo­to­gra­fin ge­stellt wer­den, sind die­se so­fort fäl­lig und zahl­bar bin­nen 10 Tagen.

§ 10 Gefahrübergang und Eigentumsvorbehalt bei physischen Fotoprodukten, Zurückbehaltungsrecht und Aufrechnung

  1. Für dem Ge­fahr­über­gang gel­ten die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen. Bei Ver­brau­chern be­deu­tet dies, dass die Ge­fahr des zu­fäl­li­gen Un­ter­gangs und der zu­fäl­li­gen Ver­schlech­te­rung der Kauf­sa­che, wenn Fo­to­gra­fin die­se an Kund ver­sen­det, wäh­rend der Ver­sen­dung erst mit der Über­ga­be der Kauf­sa­che an Kun­den über­geht und zwar un­ab­hän­gig da­von, ob die Ver­sen­dung ver­si­chert oder oh­ne Ver­si­che­rung erfolgt.
  2. Fo­to­gra­fin be­hält das Ei­gen­tum an dem Kauf­ge­gen­stand bis zur voll­stän­di­gen Zah­lung des Kauf­prei­ses vor.
  3. Kun­de ist zur Aus­übung ei­nes Zu­rück­be­hal­tungs­rechts nur in­so­weit be­fugt, als ihm ein Ge­gen­an­spruch bzw. ei­ne For­de­rung zu­steht, der bzw. die auf dem­sel­ben Ver­trags­ver­hält­nis beruht.
  4. Auf­rech­nungs­rech­te ste­hen Kun­den nur zu, wenn sei­ne Ge­gen­an­sprü­che rechts­kräf­tig fest­ge­stellt, un­be­strit­ten, von Fo­to­gra­fin an­er­kannt oder mit ih­rer Haupt­for­de­rung syn­al­lag­ma­tisch ver­knüpft sind.

§ 11 Ersatztermin, Stornierung und Ausfallhonorar

  1. Soll­te das Shoo­ting an dem ver­ein­bar­ten Ter­min nicht zu Stan­de kom­men und der Kun­de dies zu ver­tre­ten ha­ben, ist der Kun­de zur Zah­lung der ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung so­wie zum Er­satz der der Fo­to­gra­fin ent­stan­de­nen Kos­ten ver­pflich­tet. Un­ge­ach­tet die­ser Ver­pflich­tung steht den Par­tei­en die Ver­ein­ba­rung ei­nes Er­satz­ter­mins frei, wo­bei sei­tens der Fo­to­gra­fin kei­ner­lei Ver­pflich­tung hier­zu be­steht. Er­folgt die Ver­ein­ba­rung ei­nes Er­satz­ter­mins gel­ten an­sons­ten die Ver­ein­ba­run­gen der AGB fort.
  2. Kün­digt der Kun­de den Auf­trag vor Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien bis 2 Mo­na­te vor dem ver­ein­bar­ten Shoo­ting-Ter­min/­mit­ge­teil­ten Ge­burts­ter­min, ist er der Fo­to­gra­fin zur Zah­lung ei­ner Aus­fall­ent­schä­di­gung in Hö­he von 30 % der für die Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung verpflichtet.
  3. Kün­digt der Kun­de den Auf­trag vor Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien bis 4 Wo­chen vor dem ver­ein­bar­ten Shoo­ting-Ter­min/­mit­ge­teil­ten Ge­burts­ter­min, ist er der Fo­to­gra­fin zur Zah­lung ei­ner Aus­fall­ent­schä­di­gung in Hö­he von 45 % der für die Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung verpflichtet.
  4. Kün­digt der Kun­de den Auf­trag vor Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien bis 2 Wo­chen vor dem ver­ein­bar­ten Shoo­ting-Ter­min/­mit­ge­teil­tem Ge­burts­ter­min, ist er der Fo­to­gra­fin zur Zah­lung ei­ner Aus­fall­ent­schä­di­gung in Hö­he von 70 % der für die Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung verpflichtet.
  5. Kün­digt der Kun­de den Auf­trag vor Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien bis 1 Wo­che oder spä­ter vor dem ver­ein­bar­ten Shoo­ting-Ter­min/­mit­ge­teil­tem Ge­burts­ter­min, ist er der Fo­to­gra­fin zur Zah­lung ei­ner Aus­fall­ent­schä­di­gung in Hö­he von 90% der für die Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung verpflichtet.
  6. Kün­digt der Kun­de den Auf­trag nach Be­ginn des Shoo­tings, ist er der Fo­to­gra­fin zur Zah­lung ei­ner Aus­fall­ent­schä­di­gung in Hö­he von 100 % der für die Her­stel­lung der Fo­to­gra­fien ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung verpflichtet.
  7. Dem Kun­den wird aus­drück­lich der Nach­weis ge­stat­tet, dass das Aus­fall­ho­no­rar der Fo­to­gra­fin gar nicht ent­stan­den ist oder der Hö­he nach we­sent­lich ge­rin­ger ist, als die un­ter § 8 b bis f aus­ge­wie­se­nen Pauschalen.
  8. Kön­nen die Fo­to­gra­fien nicht her­ge­stellt wer­den, weil der Fo­to­gra­fin kei­nen Zu­gang zu der Lo­ca­ti­on er­hält oder das Shoo­ting un­ver­hält­nis­mä­ßig ge­stört wird und der Kun­de dies zu ver­tre­ten hat, schul­det Kun­de den­noch die vol­le Vergütung.
  9. Bei ei­nem ge­buch­ten Out­door-Shoo­ting kann die Fo­to­gra­fin den Ter­min nach An­ga­ben der Web­sei­te des Deut­schen Wet­ter­diens­tes auf www​.wet​te​ron​line​.de oder www.agrarwetter.dean der ge­plan­ten Lo­ca­ti­on ab­sa­gen, wenn dort Re­gen von ab 2mm Re­gen / Stun­de ge­mel­det ist. Die Ver­trags­part­ner sind bei Fäl­len von wet­ter­be­ding­ten Ab­sa­gen von Fo­to­gra­fin ver­pflich­tet, sich im Rah­men des Zu­mut­ba­ren ih­re ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen den ver­än­der­ten Ver­hält­nis­sen nach Treu und Glau­ben an­zu­pas­sen. Das ge­plan­te Shoo­ting kann ent­we­der zur ver­ein­bar­ten Zeit an ei­nem vom Kun­den vor­ge­ge­be­nen Ort (In­door) durch­ge­führt wer­den. Al­ter­na­tiv bie­tet Fo­to­gra­fin min­des­tens 3 Er­satz­ter­mi­ne an, die im Zeit­raum von min­des­tens 2 Mo­na­ten nach dem ur­sprüng­lich ver­ein­bar­ten Ter­min lie­gen. Nimmt der Kun­de von ihm an­ge­bo­te­nen Er­satz­ter­mi­nen kei­nen in An­spruch, kommt dies ei­ner Kün­di­gung durch den Kun­den gleich. Der Fo­to­gra­fin steht die vol­le ver­ein­bar­te Ver­gü­tung zu. Bei Schwan­ger­schafts-Shoo­tings bie­tet Fo­to­gra­fin dem Kun­den 3 Ter­mi­ne in­ner­halb von 2 Wo­chen an.

§ 12 Höhere Gewalt 

  1. In Fäl­len von hö­he­rer Ge­walt und sons­ti­ger un­vor­her­seh­ba­rer, un­ab­wend­ba­rer und schwer­wie­gen­der Er­eig­nis­se sind die Ver­trags­part­ner für die Dau­er der Stö­rung und im Um­fang der Wir­kung der Stö­rung von den ge­gen­sei­ti­gen Leis­tungs­pflich­ten be­freit, es sei denn ein Ver­trags­part­ner hat das ur­säch­li­che Er­eig­nis zu ver­tre­ten. Glei­ches gilt auch, wenn die­se Er­eig­nis­se zu ei­nem Zeit­punkt ein­tre­ten, in dem sich der be­trof­fe­ne Ver­trags­part­ner in Ver­zug befindet.
  2. Fäl­le von hö­he­rer Ge­walt und sons­ti­ge un­vor­her­seh­ba­ren, un­ab­wend­ba­ren und schwer­wie­gen­den Er­eig­nis­se im Sin­ne die­ser Re­ge­lung lie­gen ins­be­son­de­re vor bei Ar­beits­kämp­fen, Un­ru­hen, Brand­schä­den, Über­schwem­mun­gen, Streiks, Aus­gangs­sper­ren, Seu­chen (ein­schließ­lich epi­de­mi­scher Ge­fah­ren­la­gen, Epi­de­mien und Pan­de­mien), bei de­nen ei­ne Ri­si­ko­be­wer­tung durch das Ro­bert-Koch-In­sti­tut (RKI) oder nach den Grund­la­gen des RKI für die Ri­si­ko­ein­schät­zung ein Ge­fah­ren­ni­veau von mind. „mä­ßig“ er­gibt oder ei­ne ver­gleich­ba­re Be­wer­tung durch die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO er­folgt, fer­ner bei be­hörd­li­chen An­ord­nun­gen (z. B. zur Qua­ran­tä­ne oder Iso­la­ti­on im Rah­men des In­fek­ti­ons­schut­zes) und Maß­nah­men so­wie bei ge­setz­li­chen Ver­bo­ten, die auf Ge­set­zen und Ver­ord­nun­gen ba­sie­ren, die auf­grund von un­vor­her­seh­ba­ren, un­ab­wend­ba­ren und schwer­wie­gen­den Er­eig­nis­se er­las­sen wur­den bzw. werden.
  3. Die Ver­trags­part­ner sind bei Fäl­len von hö­he­rer Ge­walt ver­pflich­tet, sich im Rah­men des Zu­mut­ba­ren un­ver­züg­lich die er­for­der­li­chen In­for­ma­tio­nen zu ge­ben und ih­re ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen den ver­än­der­ten Ver­hält­nis­sen nach Treu und Glau­ben an­zu­pas­sen, bei­spiels­wei­se durch Ab­än­de­rung und An­pas­sung der ver­ein­bar­ten Leis­tungs­zei­ten und ‑or­te oder Aus­wei­chen auf Ersatztermine.

§ 13 Lieferbedingungen

  1. Di­gi­ta­le Fo­to­da­tei­en wer­den dem Kun­den durch ei­nen per­so­na­li­sier­ten und pass­wort­ge­schütz­ten Down­load­link zur Ver­fü­gung ge­stellt. Nach Er­halt des Links hat Kun­de die Mög­lich­keit die dort zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Da­tei­en in­ner­halb von 7 Ta­gen her­un­ter­zu­la­den und si­cher bei sich ab­zu­spei­chern. Nach Ab­lauf der 7 Ta­ge wer­den be­rech­net Fo­to­gra­fin für ei­ne er­neu­tes Frei­schal­ten ei­ne Ge­bühr i.H.v. 35 Euro.
  2. Phy­si­sche Fo­to­pro­duk­te (z.B. Al­ben, Wand­bil­der, Fo­to­bo­xen) wer­den nach der Be­stel­lung in­di­vi­du­ell an­ge­fer­tigt und an die vom Kun­den an­ge­ge­be­ne Lie­fer­a­der­es­se in­ner­halb von 8 Wo­chen geliefert.

§ 14 Haftung bei Schäden

  1. Fo­to­gra­fin haf­tet nur für Schä­den, die auf ei­ner vor­sätz­li­chen oder grob fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung der Fo­to­gra­fin oder ih­rer Er­fül­lungs­hil­fen beruhen.
  2. Die Haf­tung der Fo­to­gra­fin und ih­rer Er­fül­lungs­ge­hil­fen für ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zun­gen so­wie für de­lik­ti­sche An­sprü­che (ein­schließ­lich sons­ti­ger Scha­dens­er­satz­an­sprü­che) ist auf Vor­satz und gro­be Fahr­läs­sig­keit be­schränkt. Da­von aus­ge­nom­men sind Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Kun­den aus der Ver­let­zung des Le­bens, des Kör­pers, der Ge­sund­heit oder aus der Ver­let­zung we­sent­li­cher Ver­trags­pflich­ten so­wie An­sprü­che auf Er­satz von Ver­zugs­schä­den (§ 286 BGB). In­so­weit haf­tet Fo­to­gra­fin für je­den Verschuldensgrad.
  3. Die Haf­tung nach dem Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz bleibt unberührt.

§ 15 Wertgutscheine

  1. Fo­to­gra­fin bie­tet für Ih­re Leis­tun­gen den Er­werb von Wert­gut­schei­nen an, die von Kun­den käuf­lich er­wor­ben wer­den können.
  2. Das Gut­ha­ben ei­nes Wert­gut­scheins wird we­der in Bar­geld aus­ge­zahlt, noch verzinst.
  3. Gut­schei­ne kön­nen ma­xi­mal in ih­rer kon­kre­ten Hö­he nur mit der Leis­tung der Fo­to­gra­fin ein­ge­löst wer­den, nicht je­doch für den Kauf von wei­te­ren Wertgutscheinen.
  4. Reicht das Gut­ha­ben ei­nes Ge­schenk­gut­scheins für die ge­buch­te Leis­tung nicht aus, kann die Dif­fe­renz mit den an­ge­bo­te­nen Zah­lungs­mög­lich­kei­ten aus­ge­gli­chen werden.
  5. Gut­schei­ne bzw. Gut­schrif­ten sind in­ner­halb der re­gel­mä­ßi­gen Ver­jäh­rungs­frist von 3 Jah­ren ab Aus­stell­da­tum einzulösen.

§ 16 Alternative Streitbeilegung für Verbraucher 

  1. Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on stellt für Strei­tig­kei­ten aus On­line-Kauf­ver­trä­gen und On­line-Dienst­leis­tungs­ver­trä­gen, an de­nen ein Ver­brau­cher be­tei­ligt ist, ei­ne Platt­form für die au­ßer­ge­richt­li­che On­line-Streit­bei­le­gung (OS-Platt­form) be­reit, die im In­ter­net un­ter https://​ec​.eu​ro​pa​.eu/​odr auf­ge­ru­fen wer­den kann.
  2. Fo­to­gra­fin ist nicht be­reit und auch nicht ver­pflich­tet, an Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­len teilzunehmen.

§ 17 Verjährung

An­sprü­che des Kun­den ge­gen die Fo­to­gra­fin we­gen ver­trag­li­cher Män­gel­rech­te ver­jäh­ren ab dem ge­setz­li­chen Ver­jäh­rungs­be­ginn nach ei­nem Jahr. Da­von aus­ge­nom­men sind die An­sprü­che aus § 438 Abs. 1 Nr. 1 u. Nr. 2 und § 634a Abs. 1 Nr. 2 so­wie die Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Kun­den aus der Ver­let­zung des Le­bens, des Kör­pers, der Ge­sund­heit oder aus der Ver­let­zung we­sent­li­cher Vertragspflichten).

§ 18 Sonstiges

  1. Es gilt das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutschland.
  2. Münd­li­che Ne­ben­ab­re­den wur­den nicht getroffen.
  3. Än­de­run­gen und Er­gän­zun­gen des Ver­tra­ges be­dür­fen zu ih­rer Wirk­sam­keit der Textform.
  4. Soll­te ei­ne Be­stim­mung die­ses Ver­tra­ges ganz oder teil­wei­se un­wirk­sam sein oder wer­den, so wird der Ver­trag hier­von im Üb­ri­gen nicht be­rührt. Die Par­tei­en kön­nen in die­sem Fall ver­su­chen, die un­wirk­sa­me Be­stim­mung durch ei­ne sol­che an­ge­mes­se­ne Be­stim­mung er­set­zen, wel­che dem Sinn und Zweck der un­wirk­sa­men Be­stim­mung in rechts­wirk­sa­mer Wei­se wirt­schaft­lich na­he­kommt. Ent­spre­chen­des gilt, soll­te der Ver­trag lü­cken­haft oder un­voll­stän­dig sein. 

II. Kundeninformationen für Verbraucher

1. Iden­ti­tät der Vertragspartnerin 

Kat­rin Schierl

Von-Halt-Stra­ße 9

85 375 Neufahrn

0176–62188297

info@​schierl-​fotografie.​com

2. We­sent­li­che Ei­gen­schaf­ten von Leistungen

Die we­sent­li­chen Merk­ma­le der Leis­tun­gen fin­den Sie im je­wei­li­gen An­ge­bot in un­se­ren Auftragsformularen.

3. Prei­se und Zah­lungs­be­din­gun­gen 

Die in un­se­ren Auf­trags­for­mu­la­ren an­ge­führ­ten Prei­se sind bin­dend und be­inhal­ten al­le Preis­be­stand­tei­le ein­schließ­lich al­ler an­fal­len­den Steu­ern (sog. Gesamtpreise).

Die für die Ver­gü­tung des je­wei­li­gen An­ge­bots zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zah­lungs­ar­ten sind in den AGB aufgeführt.

4. Ge­setz­li­ches Män­gel­haf­tungs­recht 

Die Haf­tung von Män­geln am Ver­trags­ge­gen­stand rich­ten sich nach den ge­setz­li­chen Bestimmungen.

5. Wi­der­rufs­recht 

Ver­brau­chern steht bei au­ßer­halb von Ge­schäfts­räu­men ge­schlos­se­nen Ver­trä­gen und bei Fern­ab­satz­ver­trä­gen grund­sätz­lich ein Wi­der­rufs­recht zu. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zum Wi­der­rufs­recht und zu den Fol­gen des Wi­der­rufs ent­neh­men Sie bit­te un­se­rer Widerrufsbelehrung.

Das Wi­der­rufs­recht gilt nicht für Ver­brau­cher, die zum Zeit­punkt des Ver­trags­ab­schlus­ses nicht Staats­an­ge­hö­ri­ge ei­nes Mit­glied­staats der Eu­ro­päi­schen Uni­on sind und de­ren al­lei­ni­ger Wohn­sitz zum Zeit­punkt des Ver­trags­ab­schlus­ses au­ßer­halb der Eu­ro­päi­schen Uni­on liegen.